Die besten Fetisch und BDSM Portale im Vergleich

www.joyclub.de

Mitglieder 113.000
Männer / Frauen Verteilung

28 %
42 %
30 %
  • Geeignet für Singles, Paare und Swinger
  • Laut eigenen Angaben, hatten tatsächlich mehr als 80% der weiblichen User bereits reale Dates
  • Sehr gute Übersicht zu Erotik-Veranstaltungen
  • Die pikantesten Geständnisse aus dem Joyclub - unzensiert
  • Kaum Fake-Profile durch Echtheitscheck
  • Schnelle Anmeldung
  • durch viele Funktionen anfangs etwas unübersichtlich
  • Kosten im angemessenen Bereich
www.c-date.at

Mitglieder 990.000
Männer / Frauen Verteilung

59 %
41 %
  • Weltweit täglich 25.000 neue Mitglieder auf der Suche nach einem Sextreffen
  • Frauenanteil bei 59%, da überdurchschnittlich hohes Niveau und Medienpräsenz
  • Ein Erfahrungsbericht: Mit diesen 6 Schritten kriege ich regelmäßig C-Date-Frauen ins Bett
  • Kontaktgarantie
  • Profilbilder müssen freigegeben werden: Anonymitätsschutz
  • Keine Möglichkeit zur Selbstbeschreibung im Profil
  • C-Date Kosten: Für Frauen kostenlos, für Männer im gehobenen Bereich
www.fetisch.de

Mitglieder 28.000
Männer / Frauen Verteilung

44 %
56 %
  • Mehr als 250.000 Nutzer
  • Portal für Fetischisten jeglicher Art - vor allem BDSMler sind hier vertreten
  • Sehr viele aktive Mitglieder
  • Übersichtliches, modernes Design
  • Videochats und Fotowettbewerbe
  • Community-Bereich (Forum) zum öffentlichen Austausch

BDSM und Fetisch

Egal ob Mann, Frau, TS, TV,CD oder Intersexuell: Jeder kann einen Fetisch haben.

Ob es nun ein gängiger Fetisch ist wie BDSM, Lack, Leder und Latex oder etwas spezifischeres wie Objektliebe: Jeder Fetischist will seine Fantasien ausleben. Dazu gehören jedoch meistens zwei Personen.

Ob man nun Dom ist und Sub sucht, oder als Sklave eine Herrin: Im realen Leben wird es schwer Stinos seine Vorlieben zu erklären, noch schwerer ist es jemanden zu finden, der die selbe Vorliebe teilt.

Deswegen macht es Sinn, sich online nach einem passenden Fetischpartner umzusehen. Ob nun 24/7, Clubbegleitung, Affäre, Seitensprung oder Beziehung: Auf den verschiedenen Portalen lassen sich Wünsche und Vorstellungen ausweisen und der passende Partner für die persönlichen Vorlieben ist leicht gefunden.

Tipps für Fetischismus- & BDSM-Online-Dating

Wer online nach einem Partner für seinen Fetisch sucht, sollte bitte folgendes beachten:

  • Grenzen und Wünsche klar ausweisen: Es empfiehlt sich klar, sein Profil vollständig auszufüllen. So haben andere Mitglieder die Möglichkeit vorab zu sehen, ob die Neigungen passen und auch selbst wird man sich über vollständig ausgefüllte Profile freuen.
  • Klare Kommunikation: Wer sich im Bereich Fetisch und BDSM aufhält, sollte unbedingt vorab seine Vorstellungen der Praktiken diskutieren und durchsprechen. So bleiben unangenehme Überraschungen erspart.
  • Wie generell immer beim Online-Dating: Bitte zunächst an einem öffentlichen Ort treffen. Vor allem wenn es um so explizite sexuelle Handlungen geht, sollte man vorab eine Vertrauensgrundlage schaffen, ehe man sich an das Ausleben gemeinsamer Fantasien macht.
  • Neulinge: Bitte informiert euch vorab eingehend über die Fetische und Neigungen! Vor allem im Bereich BDSM wird mit (Lust-)Schmerz gearbeitet. Wer die Praktik weder kennt noch will, wird sie wohl auch nicht als lustvoll empfinden.
  • Alle Praktiken sollten einvernehmlich geschehen: Fetischismus und BDSM lassen manchmal nicht viel Spielraum zu Grenzen, deswegen sollte man hier mit Safe Words arbeiten und generell ein grosses Mass an Empathie besitzen. Beide sollten diese Grenzen beachten und ganz generell diese speziellen Fantasien ausleben wollen.
  • Auch wenn es viel um Macht- und Rollenspiele geht: Unterwürfigkeit bedeutet nicht, sich ausnutzen oder misshandeln zu lassen. Mache nur, was dir selbst Lust bereitet und was du mit deiner Würde und deinem Selbstbild vereinbaren kannst.

Was ist dein geheimer Fetisch? Mach den Test!

FAQ

Fakten

Was ist ein Fetisch?

Ein Fetisch ist vereinfacht gesagt eine Neigung zu einer gewissen Spielart oder Praktik im Rahmen der Sexualität. Rein von der Definition steht der Begriff Fetisch für eine Verehrung eines Götzenbildes oder eines unbelebten Gegenstands, was jedoch beim sexuellen Fetisch nicht wirklich zutrifft. Viel eher beschreibt der Begriff des sexuellen Fetischs eine Vorliebe zu einer gewissen Sexualpraktik. Die Intensität ist hierbei unterschiedlich ausgeprägt. So gibt es dominante Menschen, die außerhalb dieser Rollenverteilung keine Gelüste an Erotik empfinden können. Es gibt jedoch auch Menschen, die zwar großen Spaß an BDSM beispielsweise haben, jedoch auch ohne die Ausübung erfüllten Sex haben können.

Welches ist der häufigste Fetisch?

Zu den häufigsten Fetischen gehören der Golden Shower und das Tragen weiblicher Accessoires durch Männer. Doch auch BDSM ist ein weit verbreiteter Fetisch und die Swingerszene erfreut sich ebenfalls regen Zulaufs. Es gibt darüber hinaus zahlreiche Nischen-Fetische, die zwar nicht weit verbreitet sind, aber immer wieder vorkommen. Genaue Zahlen sind allerdings schwierig zu ermitteln, da längst nicht jeder über seine spezifischen Vorlieben spricht.

Woran erkenne ich, ob ich einen Fetisch habe?

Du landest bei erotischen Filmen immer in der gleichen Kategorie? Dir gefallen BDSM-Szenen besonders gut oder du träumst davon, einmal in einen Swingerclub zu gehen? Je häufiger du dich mit einer bestimmten Neigung beschäftigst, desto wahrscheinlicher hast du einen Fetisch. Allerdings solltest du dich davon nicht abschrecken lassen. Fast jeder Mensch hat eine bestimmte Vorliebe, der Begriff Fetisch wirkt auf viele Personen sehr "wertend". Doch selbst wenn ein Mann Oralverkehr bevorzugt, könnte man ihm einen Fetisch diesbezüglich unterstellen.

Muss ich mich für meinen Fetisch schämen?

Nein! Für viele Menschen ist es ein Schock wenn sie feststellen, dass sie eine bestimmte Neigung haben. Nehmen wir beispielsweise den Mann der feststellt, dass er sehr gern Damenstrumpfhosen trägt. Viele Männer in dieser Situation verheimlichen ihre Lust, verbieten sich die Auslebung und werden im aller schlimmsten Fall depressiv. Dabei ist ein Fetisch längst nichts mehr, wofür du dich schämen solltest. Erlaubt ist alles was legal ist und es spricht nichts dagegen eine besondere Vorliebe auszuleben. Schämen müssen sich nur jene Menschen die nicht tolerant genug sind, um Menschen mit einem Fetisch zu akzeptieren.

Wie taste ich mich an meinen Fetisch heran?

Wenn du noch keine praktischen Erfahrungen gesammelt hast, aber deine heimliche Neigung kennst, brauchst du einen zurückhaltenden und vorsichtigen Partner. Kommuniziere von Anfang an ehrlich, dass du ein Neuling auf dem Gebiet bist. Ein ehrenwerter Fetischpartner wird darauf Rücksicht nehmen und dich langsam an deine Neigung heranführen. Achte darauf, dass du nie etwas tust was dir nicht gefällt. Insbesondere im BDSM-Bereich gibt es extreme Praktiken, die auch von alteingesessenen BDSM-Fans nicht praktiziert werden. Lasse dich nie zu etwas überreden bei dem du weißt, dass es nicht dein Ding ist.

Ich habe noch keine Fetisch Erfahrungen und nun?

Du bist neugierig, hast aber noch keine praktischen Fetisch Erfahrungen gemacht? Dann ist ein Fetisch Portal die beste Option für dich, erst einmal in die Thematik reinzuschnuppern. Du solltest in deinem Profil klarmachen, dass du ein Anfänger auf dem Gebiet bist. Das hilft deinem Gegenüber dabei einzuschätzen, wie weit er/sie bei und mit dir gehen kann. Taste dich vorsichtig an das Thema heran und wenn es zu einem Livetreffen kommt, achte immer auf deine Wünsche. Gefällt dir etwas in der Theorie gut, in der Praxis aber gar nicht, hast du jederzeit die Möglichkeit es zu beenden.

Kann eine Fetisch-Beziehung funktionieren?

Eine Fetisch-Beziehung muss sich nicht ausschließlich auf sexuelle Erlebnisse fokussieren. Es gibt viele Paare, die langfristige Beziehungen führen und heiraten. Insbesondere in der BDSM-Szene ist es Gang und Gäbe, dass der Fetisch im Schlafzimmer ausgelebt wird, außerhalb der Sexualität jedoch ein ganz klassisches Beziehungsmuster gelebt wird. Aber es gibt natürlich auch spezifischere Arten der Beziehung. Hier ist der Sklavenvertrag ein Beispiel. Ein Partner dieser Beziehung ist der Sklave und im Vertrag wird sehr genau festgehalten, was seine Aufgaben sind. Fetisch-Beziehungen sind durchaus möglich, sie sind meist deutlich individueller als klassische Beziehungen.

Ist Swingen ein Fetisch?

Swingen wird oft in einem Atemzug mit dem Wort Fetisch genannt. Für die meisten Swinger ist ihre Art zu lieben jedoch eher eine Art Lebenseinstellung. Swinger gelten als offenes, sympathisches Völkchen, die eben nicht nur ihren Alltag, sondern auch ihre Lust mit Fremden, Freunden und Bekannten teilen. Swinger sind sehr tolerant und akzeptieren beinahe jede Form der Lust. Die Swingercommunity freut sich immer über Zuwachs und in diesem Bereich gibt es eine hohe Akzeptanz neuer Mitglieder.

Wie finde ich den passenden Fetisch Partner?

Den passenden Fetisch Partner zu finden ist zwar nicht immer leicht, dank zahlreicher Onlineangebote aber durchaus möglich. Hier kommt es maßgeblich auf dich an. Wenn du dich offen gibst, über dein Vorlieben sprichst und gezielte Angaben im Profil machst, hast du bessere Chancen einen passenden Partner zu finden. Du kannst auch selbst aktiv auf die Suche gehen, Nachrichten verschicken und so Kontakt zu anderen aufbauen.

Wo lerne ich Fetisch Partner kennen?

Die Suche nach einem Fetisch Partner ist natürlich schwieriger, als nach einem klassischen Sexpartner. Wo sollst du jemanden kennenlernen, der einen - möglicherweise - seltenen Fetisch mit dir teilt? Fetischportale sind hier die Lösung für die meisten Menschen. Denn im Alltag lässt sich kaum herausfinden, ob dein Gegenüber zufällig die gleiche Neigung wie du hast. Und einfach ansprechen? Bleibt den besonders mutigen Menschen natürlich vorbehalten, allerdings gehören die wenigsten in diese Kategorie.

Allgemeines

Worum geht es bei Fetischportalen?

Fetischportale haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit besonderen sexuellen Neigungen zusammenzubringen. Gängig ist beispielsweise die Suche nach Sklaven bzw. einem Dom oder einer Domina. Wer sich auf einem Fetischportal anmeldet weiß, dass er eine besondere Neigung hat. Die meisten Portale sind so gestaltet, dass die gängigsten Neigung vertreten sind und auch in den Suchoptionen gewählt werden können. Spitzenreiter ist hier BDSM, doch auch andere Arten wie Windelfetisch, Goldenshower etc. sind vertreten.

Was für Fetischportale gibt es?

Die meisten Fetischportale haben ihren Schwerpunkt auf BDSM gelegt. Gesucht werden kann nach dem Free-Search Prinzip. Du meldest dich an, erstellt dein Profil und schaust dich dann um, wer zu dir passen könnte. Auch wenn der Schwerpunkt BDSM heißt, sind auch Nischenfetische fast überall vertreten. Bei Fetisch-Portalen wird viel Wert auf Sicherheit und Datenschutz gelegt. Meldest du dich hier an, wird dein Profil vermutlich zunächst sorgfältig überprüft. Es geht darum die angemeldeten Nutzer zu schützen und Fakes nach besten Möglichkeiten zu vermeiden.

Was suchen die Menschen bei Fetischportalen?

Vom aufregenden Bildertausch, über erotische Chats bis hin zu einmaligen Sextreffen oder einer langfristigen Partnerschaft wird bei Fetischportalen alles gesucht. Du hast bei deiner Anmeldung zahlreiche Möglichkeiten anzugeben, wonach du wirklich suchst. Dies ist sehr wichtig, damit sich gleich möglichst passende Partner bei dir melden. So vielfältig wie die Neigungen selbst, so vielfältig ist auch die Art diese auszuleben. Somit ist es egal ob du eine Affäre, Freundschaften oder eine langfristige Partnerschaft suchst, wenn du einen Fetisch hast, bietet dir ein Fetischportal viele Möglichkeiten.

Welche Fetisch-Arten sind bei Fetischportalen vertreten?

Du suchst nach einem Dom oder einer Domina? Dann kommt die gute Nachricht: Dominas und Doms bzw. Sklavinnen und Sklaven sind auf den allermeisten Fetischportalen rege aktiv und suchen nach Sexpartnern. Doch auch wenn du gern Damenwäsche trägst, auf der Suche nach einem transsexuellen Partner bist oder Begleitung für den Swingerclub suchst, kannst du bei Fetischportalen den passenden Partner finden. Gesucht werden darf was legal ist!

Warum sind Fetischportale besser als die Suche im realen Leben?

Wie oben schon erwähnt ist die Suche nach einem Fetischpartner im Alltag alles andere als einfach. Du siehst es der typischen Domina nicht an, was sie hinter verschlossenen Türen tut. Auch der Bankangestellte, der zu Hause heimlich Nylonstrumpfhosen trägt, wird sich im Alltag nicht verraten. Wie also herausfinden, wer sexuell zu dir passt? Offenheit wäre ein wichtiger Schritt, doch über den Fetisch zu sprechen, fällt den meisten Menschen noch schwer. Anders sieht das auf entsprechenden Portalen aus. Wer sich hier anmeldet weiß um seinen Fetisch und ist bereit, diesen mit anderen Menschen auszuleben.