Die besten Christlichen Partnervermittlungen im Vergleich

www.himmlisch-plaudern.at

Mitglieder 40.000
Männer / Frauen Verteilung

51 %
49 %
  • Christliche Singles und Kontaktsuchende
  • mehr Community als Dating-Portal
  • einfache, verständliche Handhabung
  • schneller, persönlicher Support
  • viele verschiedene Möglichkeiten in Kontakt zu kommen
  • Hintergrundfarbe durch Werbung beeinflusst
www.parship.at

Mitglieder 525.000
Männer / Frauen Verteilung

51 %
49 %
  • Eher Partnervermittlung als klassische Singlebörse: Hier geht es um die ernsthafte Partnersuche
  • Wissenschaftliches Matching effektiver als die meisten Singlebörsen-Algorithmen
  • Hohes Bildungsniveau der Mitglieder (über 50% Akademiker)
  • Gut geeignet für Unerfahrene, Berufstätige und Singles mit wenig Zeit
  • Registrierung in der App nicht möglich, nur über die mobile Seite
  • Kosten im gehobenen Bereich
www.christ-sucht-christ.at

Mitglieder 60.000
Männer / Frauen Verteilung

53 %
47 %
  • Christen aller Konfessionen
  • z.T. sehr gläubig
  • übersichtlich gestaltet
  • gut strukturierte Profile
  • keine App

Alle Informationen zur Christlichen Partnersuche

Das Christentum ist mit über 2,2 Milliarden Anhängern die grösste Religionsgemeinschaft der Welt. Alleine in Österreich leben 6,18 Millionen Christen - das macht fast 70% der Gesamtbevölkerung aus. 

Da sollte man doch einen passenden Partner finden, oder? So einfach ist das aber leider nicht.

Das Problem ist: heutzutage ist nur noch ein kleiner Prozentsatz der Christen sehr gläubig und lebt nach den Grundsätzen der Bibel. Wer seinen Glauben aber zum festen Bestandteil seines Lebens zählt, möchte diesen auch mit seinem Partner teilen. Hier bieten Christliche Partnervermitlungen eine optimale Plattform um Menschen zu begegnen, deren Lebenszentrum in ähnlich starker Ausprägung die Liebe Jesu ist.

Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
doch am grössten unter ihnen ist die Liebe. (1. Korinther 13,13)

Welche Konfessionen sind vertreten?

Die Glaubensströmungen innerhalb der Religion Christentum sind divers. Wer streng gläubig ist sucht deshalb auch oft jemanden, der aus der gleichen Gemeinde stammt wie er selbst.

Eine blosse Unterscheidung zwischen den in Österreich verbreiteten Hauptkonfessionen Römisch Katholisch und Evangelisch reicht hier nicht aus, gerade der evangelische Ast ist weit verzweigt:

Lutheraner, Waldenser und Methodisten sind nur drei von über zehn Hauptströmungen, die je nach Region und Geschichte noch weiter gesplittert sind.

Bei Christlichen Singlebörsen kann man immer bereits bei der Registrierung seine Konfession angeben. Hier sind die am weitesten verbreiteten Strömungen gelistet, wie z.B.

  • Römisch-Katholische Kirche,
  • Freie Evangelische Gemeinde,
  • Kirche des Nazareners,
  • Heilsarmee
  • oder die Orthodoxe Kirche.

Was unterscheidet Christliche Singlebörsen von herkömmlichen Partnervermittlungen?

Ganz klar: die Nutzer.

Bei allen  Online-Partnervermittlungen sind Singles auf der Suche nach dem passenden Partner. Doch bei Christlichen Partnervermittlungen steht der Glaube mit im Vordergrund: nur ein gläubiger Partner ist ein würdiger Partner.

Tatsächlich wird die Frage über Verbindungen mit "Ungläubigen" in Foren und Artikeln der Anbieter viel diskutiert. Je nach Bibelauslegung ist einigen klar: der Partner muss den eigenen Glauben teilen, damit man mit ihm glücklich werden kann.

Und genau deshalb sind für diese Gläubigen Plattformen geschaffen worden:

Damit sie einen christlichen Partner finden können, der sie und ihren Glauben akzeptiert, versteht und mit ihnen lebt.

FAQ

Fakten

Warum ist die christliche Partnersuche sinnvoll?

Der christliche Glaube ist weit verbreitet, rund 2,2 Milliarden Menschen gehören dieser Religionsgemeinschaft an. In Deutschland sind rund 70 Prozent aller Menschen christlich gläubig, was sich natürlich auf die Partnersuche auswirkt. Hier spielt eine Rolle, wie intensiv der Glaube praktiziert wird. Es gibt zahlreiche Menschen mit einem tief verwurzelten Glauben, die ihr Leben danach ausrichten. In diesem Fall eignet sich die christliche Partnersuche schon deshalb, weil ein Partner aus der gleichen Glaubensgemeinde bevorzugt wird.

Warum ist der Glaube zur Partnersuche wichtig?

Wieso spielt der Glaube eine Rolle, wenn die Liebe stimmt? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die selbst nicht gläubig sind, sich aber in eine gläubige Person verliebt haben und abgewiesen werden. In der ersten Verliebtheit mag der Glaube tatsächlich in den Hintergrund rutschen. Für eine tiefgehende Beziehung hingegen ist es wichtig, dass beide Partner die gleichen Ideale haben. Ob bei der Eheschließung oder der Kindererziehung, Differenzen in Sachen Glaube kann eine Beziehung nachhaltig stören.

Wie funktionieren christliche Partnerbörsen?

Hinsichtlich der Funktionalität unterscheidet sich die christliche Partnerbörse nicht von der Standardversion. Unterschiede gibt es allerdings bereits bei der Anmeldung. Bei den meisten Christen-Portalen wirst du intensiv über deinen Glauben befragt. Es ist wichtig detailliert anzugeben, welcher Glaubensrichtung du angehörst. Nur dann hast du die Chance, die passenden Partnervorschläge oder Empfehlungen zu bekommen. Und wenn das Portal die freie Suche ermöglicht, kannst du mit korrekten Angaben am ehesten gefunden werden.

Für wen ist eine christliche Partnerbörse geeignet?

Christliche Partnerbörsen eignen sich vor allem für jene Menschen, die ihren Glauben intensiv ausleben. Es gibt viele Menschen die "an Gott glauben", aber selbst nicht zur Kirche gehen und sich im Alltag wenig mit dem Thema Religion auseinander setzen. In diesem Fall ist die Suche nach dem Partner auch wenig mit der Religion verknüpft. Wer hingegen einen großen Teil des Lebens am Glauben ausrichtet und auch aktives Kirchenmitglied und Gemeindemitglied ist, kann von einer christlichen Partnerbörse profitieren und einen optimal passenden Partner finden.

Wann ist die christliche Partnersuche das falsche für mich?

Wenn du zwar "irgendwie an Gott glaubst", dich aber mit der christlichen Religion nicht wirklich auskennst, ist die christliche Partnersuche für dich vermutlich nicht das richtige. Christlich bedeutet, dass auch im Alltag die Religion gelebt wird. Kirchengänge, Teilnahme an der Gemeinde und auch eine gläubige Erziehung spielen bei Christen eine große Rolle. Wenn du dich damit nicht identifizieren kannst, solltest du eine klassische Partnervermittlung forcieren.

Welche Werte haben die Mitglieder von christlichen Partnerportalen?

Der Glaube gehört zu den wichtigsten Werten der Nutzer christlicher Partnerbörsen. Häufig haben die Menschen bereits Erfahrungen mit Beziehung zu "Ungläubigen" hinter sich oder schließen solche kategorisch aus. Das Glück einer Beziehung wird hinter einer Verbindung mit dem gleichen Glauben vermutet und genau danach suchen die Nutzer.

Wo ist der Unterschied zur klassischen Partnervermittlung?

Das System der Suche ähnelt der klassischen Partnervermittlung, der Schwerpunkt ist jedoch ein anderer. Während bei der durchschnittlichen Singlebörse zunächst nach Wohnort, Aussehen, Interessen und Suchwunsch gefiltert wird, ist die Glaubensrichtung bei der christlichen Partnervermittlung das Maß aller Dinge. Stimmt der Glaube nicht überein, möchten sich viele Menschen gar nicht erst kennenlernen. Korrekte Angaben sind daher von hoher Wichtigkeit, um tatsächlich den passenden Partner zu finden.

Dürfen nur Katholiken an der christlichen Partnersuche teilnehmen?

Fälschlicherweise wird der katholische Glaube oft als der einzige christliche Glaube angesehen. Das ist jedoch falsch, eine christliche Singlebörse spricht Menschen zahlreicher Kirchenzugehörigkeiten an. Hierzu gehören die Heilsarmee, die orthodoxe Kirche, die freie evangelische Gemeinde, die römisch-katholische Gemeinde und die Kirche des Nazareners. Der katholische und evangelische Glaube ist am weitesten verbreitet.

Welche Art von Beziehung wird bei der christlichen Partnersuche gesucht?

Bei der christlichen Partnersuche geht es einzig und allein darum, einen Partner für eine langfristige Beziehung und in vielen Fällen eine Eheschließung zu finden. Der praktizierte Glaube sieht keine erotischen Stelldicheins oder Affären vor, daher wird hiernach auch nicht gesucht. Wer sich bei einer solchen Vermittlungsplattform anmeldet, möchte einen Partner für (idealerweise) den Rest des Lebens kennenlernen.

Wie alt sind die Mitglieder bei der christlichen Partnersuche im Durchschnitt?

Im Schnitt sind die Menschen bei christlichen Partnerportalen zwischen 30 und 45 Jahren alt. Es gibt allerdings auch deutlich ältere Semester sowie jüngere Teilnehmer. Die Frauen sind im Allgemeinen etwas älter als die Männer. Gesucht wird hier aber in jeder Altersklasse vor allem eins: Der Partner fürs Leben.

Allgemeines

Kostet die christliche Partnersuche etwas?

Es gibt kostenlose und kostenpflichtige christliche Partnersuchen wobei letztere statistisch erfolgreicher sind. Kostenlose Portale bergen immer einige Risiken, angefangen von Karteileichen, bis hin zu Fakes. Wer ernsthaft auf der Suche nach einer Partnerin oder einem Partner ist ist bereit, auch eine bestimmte Summe für die monatliche Teilnahme an der christlichen Partnerbörse zu investieren.

Warum sollte ich für die Teilnahme bezahlen?

Zahlende Mitglieder haben Vorzüge. Dir stehen als Premium-, oder Plusmitglied Zusatzfunktionen wie die uneingeschränkte Kontaktaufnahme zur Verfügung. Darüber hinaus unterstützt du den Betreiber mit deiner Zahlung, der seinerseits Wartungskosten, Kosten für Angestellte und Serverkosten zu begleichen hat.

Kann ich auch im Alltag einen christlichen Partner finden?

Natürlich kannst du auch im Alltag auf die Suche nach einem christlichen Partner gehen, die Erfolgschancen sind aber deutlich geringer. Meist lernen Christen einander nur in der jeweiligen Kirchengemeinde kennen und nicht immer ist Mrs. oder Mr. Right hier Mitglied. Vielleicht aber zwei Gemeinden weiter, doch ohne Partnerbörse lernst du sie oder ihn nie kennen. Es ist also ratsam nicht nur auf das Alltagsglück zu hoffen, sondern die Chancen aktiv mitzubestimmen.

Kann ich auch als Atheist bei der christlichen Partnersuche mitmachen?

Bei vielen christlichen Partnerbörsen ist die Anmeldung ohne Glaube nicht erlaubt. Du wirst schon bei der Registrierung nach deiner Glaubensrichtung gefragt. Atheismus oder Ungläubigkeit stehen nicht zur Auswahl. Falsche Angaben werden von den Nutzern sehr schnell durchschaut. Und selbst wenn du dich ohne Angabe einer Glaubensrichtung anmelden kannst, solltest du es nicht tun. Wenn du selbst nicht gläubig ist, kann die Beziehung zu einem intensiv praktizierenden Gemeindemitglied nicht empfohlen werden.

Wie hoch sind die Chancen einen christlichen Partner zu finden?

Auch wenn christliche Portale nicht über einen so starken Mitgliederzulauf verfügen, wie klassische Partnerportale, stehen die Chancen auf Erfolg nicht schlecht. Grund hierfür ist die Ernsthaftigkeit hinter der Suche. Nahezu jeder angemeldete Nutzer möchte wirklich einen Partner finden und ist bereit hierfür einiges zu geben. Es werden Nachrichten verschickt, Gespräche gesucht, Diskussionen in Foren geführt. Eine hohe Aktivitätsrate und echtes Interesse steigern die Chancen.