Unser Testbericht:

POF im Test November 2019

Plenty of Fish oder auch kurz POF ist im Jahr 2003 in Kanada gegründet worden. Der Firmensitz ist heute noch in Vancouver und das Portal gehört zu den weltweit führenden Anbietern. In Österreich sind hingegen noch nicht so viele POF Nutzer vorhanden, so dass es hierzulande leider weniger Suchergebnisse gibt als beispielsweise in den USA. Bei POF zählt das Prinzip: Lieber Masse, statt Klasse, was am Umgang mit den anderen Nutzern schnell bemerkbar wird. Es gibt teilweise sehr obszöne Ansprachen, die Mitgliederzahlen sind sehr hoch und unübersichtlich. Dadurch, dass POF komplett kostenlos genutzt werden kann, sind Fakes ebenfalls ein Thema. Allerdings reagiert der Support hier schnell und beseitigt Störenfriede.

Die Popularität der Seite kommt teilweise von starken Werbekampagnen in den USA, aber auch durch Promotion seitens prominenter Personen. So haben Britney Spears und Lady Gaga das Portal bereits in ihren Musikvideos gezeigt. In den USA gibt es einige Auszeichnungen, doch auch weltweit gehört POF zu den ganz großen Portalen. In Brasilien beispielsweise ist die Website Marktführer.

Bei POF dreht sich nicht alles um die große Liebe, viele Mitglieder wollen auch einfach nur flirten. Hierfür ist der Anmeldeprozess aber zu umständlich, mal eben fix ein paar neue Kontakte treffen ist nicht in fünf Minuten erledigt. Allgemein ist der weltweite Marktführer durchaus interessant, aber hier gibt es neben zahlreichen Prinzessinnen und Prinzen auch einige Frösche - oder in diesem Fall eher Fische. 

Vielleicht doch besser geeignet für Dich:

Registrierung und Profil-Erstellung

POF Registrierung
  • recht langwierige Registrierung
  • umfangreicher Persönlichkeitstest
  • Bilderupload während Registrierung Pflicht
  • Matching erfolgt nach kompletter Anmeldung
  • alle Schritte komplett kostenfrei

Die Registrierung bei POF nimmt ein wenig Zeit in Anspruch. Im Test haben wir 45 Minuten gebraucht, um alle geforderten Schritte durchzuführen. Das ist vor allem dann überraschend, wenn eigentlich eine schnelle Anmeldung mit möglichst baldigen Flirts geplant war. Am zeitaufwändigsten ist der Persönlichkeitstest, der aus vier Themenbereichen besteht.

Doch zunächst erfolgt die normale Anmeldung. Hierfür braucht es nichts weiter als eine E-Mail-Adresse und den gewünschten Nicknamen. Bestätigt wird das alles mit einem Passwort, dann erfolgt der nächste Schritt. Der Persönlichkeitsfragebogen zur eigenen Person muss zwingend ausgefüllt werden, sonst ist kein Zugriff aufs Portal möglich. Es erfolgen relevante und weniger relevante Fragen. Am störendsten empfanden wir die Frage nach der Ehe der eigenen Eltern. Wir konnten die Relevanz bezüglich der Partnersuche hierbei nicht erkennen.

Leider können einzelne Fragen nicht übersprungen oder ausgelassen werden, denn alle in den vier Testrubriken gestellten Fragen müssen beantwortet werden. Erst dann erfolgt eine Analyse und es werden Partnervorschläge unterbreitet. Das Ergebnis des Persönlichkeitstests wird jedem Nutzer per E-Mail mitgeteilt und kann auf dem Profil veröffentlicht werden.

POF Anmeldung

Zu den Fragen im Persönlichkeitstest gehören unter anderem:

- Sind Sie ehrgeizig?
- Akzeptieren Sie Notlügen?
- Praktizieren Sie eine Religion?

Die eigenen Profileinstellungen sind nicht ganz so umfangreich, die meisten Informationen gibt der Persönlichkeitstest preis. Ein Freitext ist allerdings Pflicht, er muss mindestens 100 Zeichen betragen. Darüber hinaus können diverse Informationen per Mausklick ausgewählt werden. Außerdem können Basis-Member bis zu acht Fotos hochladen, mindestens ein Profilbild ist zwingend erforderlich. Premium-Mitglieder können bis zu 16 Fotos hochladen.

Das Profil ist zunächst einmal öffentlich für alle Nutzer einsehbar, kann aber in den Privatmodus versetzt werden. Das hat allerdings zur Folge, dass das eigene Profil nicht mehr in den Suchergebnissen angezeigt wird und die Chance auf Kontakte sinkt.

Profilinformationen

POF Profil
  • wenig interessante Informationen
  • Profil kann geboostet werden
  • teils stark veraltete Profile
  • Profilbilder sind ohne Bezahlung einsehbar
  • Matchingauswahl nicht immer ideal

Viele der Profile bei POF sind stark veraltet, es gibt kaum Informationen und auch die Anzahl an Bildern ist gering. Es wird leider nicht darauf geachtet, dass tatsächlich reale Personen als Bild genutzt werden. So sind uns im Test auch Cindy Crawford, Lady Gaga und andere prominente Damen begegnet - das waren natürlich Fakes. Obwohl ein Profilbild Pflicht ist, werden oftmals Profile ohne relevantes Bild angezeigt. Da erscheinen Donald Duck, das Haustier oder ein Internetmeme als Profilbild, was die Suche nach realen Kontakten erschwert.

Ein Freitext in Länge von 100 Zeichen ist ebenfalls Pflicht, aber auch hier fehlen oftmals interessante Informationen. Viele Texte sind langweilig oder es handelt sich um Zitate und Sprüche aus dem Internet. Die wenigsten Nutzer, die uns begegnet sind, haben sich die Mühe gemacht, hier tatsächlich relevante Informationen preiszugeben.

Der interessanteste Part ist die Testauswertung des Persönlichkeitstests, die jedoch auch nicht in allen Profilen angezeigt wird. Es gibt die Möglichkeit diese Funktion auszublenden, sodass Profilbesucher nichts über die Testergebnisse erfahren. Wir haben jedoch gemerkt, dass die meisten Nutzer bereit sind, die anderen einen Blick auf die Ergebnisse werfen zu lassen. Es werden hier durchaus interessante Einblicke auf die Persönlichkeit gewährt und es gibt einen ersten Eindruck, ob sich eine Kontaktaufnahme lohnen könnte.

Das eigene Profil kann in den Suchanzeigen nach oben geboostet werden, hierfür ist der Kauf von Tokens notwendig. Mit Tokens ist es außerdem möglich, das Profil zu bewerben und so dafür zu sorgen, dass mehr Interessenten darauf aufmerksam werden. Ein Kritikpunkt ist jedoch die Matchingauswahl, die leider alles andere als optimal ist. Obwohl ein Suchradius von 25 km eingegeben wurde, bekamen wir teilweise Mitglieder aus den USA als mögliche Partner vorgeschlagen. Hier wird der Mangel an österreichischen Mitgliedern sichtbar.

Fakeprofile sind, wie bereits erwähnt, vorhanden, es hält sich aber noch in Grenzen. Es besteht bei jedem Profil die Möglichkeit es zu melden, der Support kümmert sich recht zuverlässig darum. Allerdings sind hierfür Verdachtsmomente oder ein Profibild nicht ausreichend. Damit ein Account tatsächlich gesperrt wird, muss schon aktiv Werbung für eine andere Seite gemacht werden. 

Kontaktaufnahme

POF Suche
  • kostenloser Versand von Nachrichten
  • Kurznachrichtenversand möglich
  • Geschenke können mit Tokens verschickt werden
  • viele Nachrichten werden nicht beantwortet
  • Suchfunktion für Kontakte sehr umfangreich

POF ist komplett kostenlos nutzbar, auch der Nachrichtenversand kostet nichts. Es gibt die Möglichkeit eine Kurznachricht zu verschicken oder eine Standardnachricht. Worin der Unterschied liegen soll, konnten wir leider nicht feststellen, beide Nachrichtentypen sind sehr ähnlich. Eine andere Form der Aufmerksamkeitsgewinnung ist der Versand von Geschenken. Diese können mit Tokens gekauft und dann an andere Mitglieder übermittelt werden. Ein Geschenk wird dann als Symbolbild im jeweiligen Profil des Empfängers ausgestellt.

Die Kontaktaufnahme selbst funktioniert einfach und ist selbsterklärend, allerdings lassen die Antworten mitunter auf sich warten. Wir schätzen, dass die Antwortrate von Frauen bei ca. 30 Prozent liegt. Es kommt stark darauf an, in welcher Form eine Nachricht verfasst wird. Einzeiler ohne Hintergrund haben nahezu keine Chance, während eine freundliche, offene Erstnachricht bessere Chancen auf eine Antwort hat.

Potentielle Kontakte können über die Suchfunktion gefunden werden. Es gibt vier verschiedene Suchtypen, die allesamt kostenlos nutzbar sind. Hierzu gehören:

- einfache Suche
- erweiterte Suche
- Suche nach Benutzernamen 
- Heiratssuche

Die einfache Suche umfasst Kriterien wie Geschlecht, Entfernung und Alter. Allerdings funktioniert der Punkt Entfernung nicht richtig. Selbst wenn die Kilometerbegrenzung auf 25 Kilometer festgelegt wird, bekommt man teilweise Singles aus anderen Ländern angezeigt. Hier muss POF dringend nachbessern.

Die erweiterte Suche ist sehr komplex, hier kann nach allen Angaben gesucht werden, die zu den Pflichtangaben im Profil gehören. Ob Kinderwunsch oder Alter, ob Religionszugehörigkeit oder Ehestatus der Eltern - diese Suchfunktion ist so komplex, dass wir sie schon fast als überflüssig empfanden.

Die Suche nach einem Benutzernamen funktioniert reibungslos, ist aber in der Regel sinnlos. Nach Nutzernamen zu suchen bringt nur dann etwas, wenn man eine bestimmte Person auf dem Portal vermutet und nach ihr sucht. Auch wenn der Kontakt zu einem anderen Mitglied verloren gegangen war, ist es möglich dieses über die Namenssuche wiederzufinden.

Die Heiratssuche ist unserer Meinung nach die überflüssigste Funktion, da sie sich nicht von der erweiterten Suche unterscheidet. Hier kann zwar ausgewählt werden, ob der Wunschpartner Lust auf eine Eheschließung hat, allerdings ist das bei der erweiterten Suche ebenso möglich.

Mitglieder

  • Suchvorstellungen sehr durchmischt
  • Freundschaft ebenso möglich wie Beziehung
  • Fakeprofile sind vorhanden
  • keine moderierten Profile ersichtlich
  • häufige Suche nach erotischen Abenteuern

Bei POF suchen die Mitgliedern sehr unterschiedlich, obwohl die Website eigentlich auf die Partnersuche ausgelegt ist. Der umfangreiche Starttest spricht dafür, dass es hier eher um eine langfristige Kompatibilität zwischen zwei Partnern geht, als nur um ein erotisches Abenteuer. In der Praxis suchen aber viele Nutzer vor allem danach. Da geht es um einen Seitensprung, einen Onlineflirt oder eine Affäre.

Gelegentlich suchen die Nutzer sogar nach Freundschaften oder Kontakten aus der eigenen Region, mit denen sie mal was unternehmen können. Natürlich wird POF aber auch für die klassische Partnersuche verwendet, dafür ist das Portal eigentlich auch gedacht. Anhand des Partnerschaftstests werden meist gut passende Vorschläge generiert, sodass man genau die Mitglieder kennenlernt, mit denen man Gemeinsamkeiten hat.

Leider finden sich bei POF einige Fakeprofile ein und solche, die User auf andere, kostenpflichtige Seiten umlenken möchten. Das ist schnell daran zu erkennen, dass in der ersten Nachricht gleich ein Link zu einer anderen Seite verschickt wird, auf der man sich anmelden soll. Hier am besten sofort Finger weg und den Support informieren, denn es handelt sich um keine reale Person.

Trotz kostenloser Nutzbarkeit der Seite hält sich der Fakeanteil aber stark in Grenzen. Es gibt sie zwar, aber sie nehmen nicht überhand, wie wir es von anderen, kostenlosen Websites kennen. Viele Nutzer sind auch trotz gratis Nachrichtenversand bereit in ein Abo zu investieren, da sie dadurch ihre Erfolgschancen stark steigern können. Zusammengefasst ist der Fakeanteil im Verhältnis zur Größe von POF verschwindend gering und absolut überschaubar.

Design, Funktionalität und Bedienbarkeit

Das Design von POF ist schon sehr in die Jahre gekommen und nicht mehr erwähnenswert. Optisch wird das Portal keinesfalls eine Auszeichnung bekommen. Auch technische Fehler häufen sich, vor allem im Bereich der Suchfunktion wird das deutlich. Die Suche nach Distanz funktioniert miserabel, es werden willkürlich auch Profile aus anderen Ländern angezeigt.

Ebenfalls eher semiprofessionell gestaltet sich die Übersetzung der Website. Es gibt zahlreiche Übersetzungsfehler und Zeichen werden als Binärcodes angezeigt. Zudem kommt es manchmal vor, dass empfangene Nachrichten plötzlich aus dem Posteingang verschwinden. Woran das liegt und ob POF Kenntnis über den Fehler hat können wir nicht abschließend festlegen, da unsere Supportanfrage diesbezüglich unbeantwortet blieb.

App

  • Android App verfügbar
  • iOS App verfügbar
  • Windows App nicht verfügbar
  • einfach zu bedienen
  • Kauf von Premiumfunktionen via App möglich

Die POF-App steht für iOS und Android Nutzer kostenlos zum Download bereit. Der Login ist einfach mit dem bestehenden Konto möglich. Es ist auch möglich eine Registrierung via App durchzuführen, aufgrund des Persönlichkeitstests kann das aber nicht empfohlen werden.

Die Bedienbarkeit der App ist gut, die Fehlerquote hält sich im Vergleich zur Website tatsächlich in Grenzen. Es gibt keine weiteren Funktionen gegenüber der Desktopvariante, es muss aber auch auf keine Funktion verzichtet werden.

Basismitglieder werden die POF-App nur mit Werbung nutzen können, allerdings sind die Werbeeinblendungen gering und erträglich. Premium-Mitglieder nutzen die App ohne Werbeeinblendungen. Es ist möglich das Profil über die App auf Premiumstatus zu upgrade

Spezielle Funktionen

Sichere Antwor

Premium-Mitgliedern steht die sogenannte "sichere Antwort" zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um eine Funktion die Profile anzeigt, deren Inhaber sicherlich antworten werden. Es handelt sich hierbei ausschließlich um weibliche Profile. Es darf spekuliert werden, woraus POF die Annahme zieht, dass ein bestimmter Nutzer sicherlich antworten wird. Ob es sich bei den entsprechenden Profilen um moderierte Accounts handelt, konnten wir nicht abschließend feststellen.

Praxistest

PlentyofFish, die wohl größte, kostenlose Datingbörse weltweit hat uns natürlich besonders gereizt. Eine kleine Enttäuschung erwartete uns aber schon bei der Seitenansicht, denn wirklich einladend wirkt das Portal nicht. Das soll er also sein, der Marktführer? Nun, manchmal versteckt sich hinter einer unscheinbaren Oberfläche ja bekanntermaßen ein Rohdiamant. Das dachten wir uns, als wir den Anmeldeprozess begannen. Womit wir nicht gerechnet haben war, dass dieser uns 45 Minuten Zeit kosten würde. Der Persönlichkeitstest hat es in sich und es werden jede Menge interessanter Fragen gestellt.

Endlich angekommen bei POF haben wir uns natürlich sofort nach passenden Kontakten umgeschaut und wurden überrascht. Ganz so einfach scheint das nicht zu funktionieren und die Suchfunktion sollte ebenfalls optimiert werden. Wir bekamen immer wieder Personen aus dem Ausland angezeigt, was bei einer Eingabe von maximal 25 Kilometer Entfernung nicht passieren dürfte.

Insgesamt erscheint POF im ersten Moment etwas unübersichtlich, verführt aber dennoch zum Bleiben. Wenn auch in Österreich nicht einmal 200.000 Personen angemeldet sind, so ist hier doch immer etwas los. Nette Gespräche lassen sich allemal auch mit Personen von weiter weg führen - wenn sie denn auf Nachrichten antworten. Das passiert leider nicht immer und ist maßgeblich davon abhängig, wie gut die erste Nachricht geschrieben wurde. Mit Einzeilern und ohne Kreativität hat man bei POF absolut keine Chance auf sympathische Kontakte.

Die kostenlose Nutzbarkeit ist ein großer Pluspunkt für POF, auch wenn wir grundsätzlich eine Premium-Mitgliedschaft nicht für falsch halten. Sie bietet im Fall von PlentyofFish gute Zusatzfunktionen und lohnt sich tatsächlich. Das Preis-Leistungsverhältnis ist extrem angenehm, hier wird für wenig Geld viel geboten.

Persönliche Empfehlung

Welche Dating Seite ist die richtige für dich?

Wir erstellen Dir eine kostenlose, persönliche Empfehlung

Mehr erfahren...

Kosten und Preise

Dauer / Credits / CoinsKosten pro MonatGesamt
Premium-Mitgliedschaft
3 Monate12,90 EUR / Monat38,70 EUR
6 Monate8,50 EUR / Monat51,00 EUR
12 Monate6,78 EUR / Monat81,36 EUR
Kostenlose Services
  • Anmeldung und Durchführung des Persönlichkeitstests
  • Erstellung des eigenen Profils
  • Kontaktaufnahme zu anderen Nutzern per Nachricht
  • Empfang von Nachrichten
Kostenpflichtige Services
  • Einsicht auf die Profilbesucher
  • Freischaltung der erweiterten Suche
  • Versand von Geschenken (Tokens)
  • Boostfunktion für das Profil (Tokens)
Zahlungsmöglichkeiten
  • Kreditkarte
  • PayPal
Diskretion der Zahlung
  • Eine anonyme Zahlung ist beim kanadischen Unternehmen POF nicht möglich, der Buchungstext auf der Kreditkarte ist allerdings neutral und deutet nicht auf ein Flirtpotal hin.

Bei POF gibt es die Währung Tokens, die die Nutzung einiger Zusatzfunktionen ermöglicht. So können beispielsweise Geschenke damit gekauft werden. Gemeint sind virtuelle Bilder, die gegen einen Token gekauft und an andere Nutzer verschickt werden können. Die Antwortrate ist jedoch auch bei der Vergabe von Geschenken eher gering.
 

Fazit

Die Anmeldung bei POF ist auf jeden Fall sinnvoll, da das Portal komplett kostenlos genutzt werden kann. Jeder hat hier die Möglichkeit ein Profil zu erstellen und erst einmal zu schauen, ob es sympathische Kontaktmöglichkeiten gibt. Die Entscheidung zu einem Premium-Account kann jederzeit gefällt werden, die Kosten halten sich im Rahmen. 

FAQ

Für wen eignet sich POF?

PlentyofFish eignet sich für alle Menschen ab 18, die Lust haben zu flirten, eine Beziehung zu finden oder einfach nur Kontakte zu knüpfen. POF ist in über 50 Ländern vertreten, Österreich ist leider noch ein Nachzügler. Dennoch ist die Website auch hier empfehlenswert, einfach mal ausprobieren schadet nicht.

Was suchen die Nutzer bei POF?

Bei PlentyofFish wird meist nach lockeren Flirts oder auch nach einer festen Beziehung gesucht. Wonach die einzelne Person sucht, ist auf dem Profil gut erkenntlich.

Muss ich einen Premium-Account bei POF kaufen?

PlentyofFish kann ohne Premium-Account genutzt werden, auch der Versand von Nachrichten ist möglich. Der Premium-Account bietet lediglich einige Vorzüge in Sachen Nutzbarkeit.

Kann ich kostenlos Nachrichten verschicken?

Ja, Nachrichten können kostenlos verschickt, empfangen, und beantwortet werden. Es ist hierfür keine Premium-Mitgliedschaft erforderlich

Woher stammt PlentyofFish?

POF wurde im Jahre 2003 in Kanada, genauer gesagt in Vancouver gegründet. Der Firmensitz ist dort bis heute, wenngleich die Website mittlerweile in zahlreichen Ländern verfügbar ist.

Muss ich meine Mitgliedschaft bei POF kündigen?

Ein Laufzeitabonnement bei POF muss gekündigt werden, da es sich sonst nach Ablauf der Laufzeit um die gleiche Zeit verlängert.

Wie kann ich meinen Account wieder löschen?

Ein Basis-Account kann jederzeit über die Hilfe-Seite gelöscht werden. Wenn eine Premium-Mitgliedschaft besteht, muss diese zunächst gekündigt werden.

Ein Basis-Account kann jederzeit über die Hilfe-Seite gelöscht werden. Wenn eine Premium-Mitgliedschaft besteht, muss diese zunächst gekündigt werden.

Wer aktiv auf POF unterwegs ist, sollte die App auf seinem Smartphone installiert haben. Sie bietet die gleichen Funktionen und ermöglicht so, dass Nachrichten z.B. auch von unterwegs verschickt werden können.

Muss ich für die App extra bezahlen?

Die App steht kostenfrei in den Appstores von Apple und Google zur Verfügung. Leider können Windows-Phones die App nicht nutzen.

Kann ich meine Premium-Funktion auch per App kaufen?

Alle Premium-Funktionen sowie auch die Tokens können via App gekauft werden.

Hast du deine Frage nicht gefunden? Frag uns!

Bitte stelle deine Frage.
Bitte gib deinen Vornamen an.

Vielen Dank für deine Frage. Wir werden sie so bald wie möglich beantworten.

Teile deine Plenty of Fish Erfahrung

Leider gibt es noch keine Erfahrungsberichte über Plenty of Fish. Sei der/die Erste und teile deine Erfahrungen mit anderen:

Ich bin:
Bitte wähle eine der Optionen.
Ich suche:
Bitte wähle eine der Optionen.
Bitte gib deinen Erfahrungsbericht an.
Bitte gib dein Alter an.
Bewerte Plenty of Fish:
Bitte bewerte Plenty of Fish
Bitte gib an ob du Plenty of Fish weiter empfehlen würdest.

Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Nach der redaktionellen Prüfung werden wir diesen hier veröffentlichen.

Infos

Unternehmen:Plentyoffish Media ULC
Adresse:2500 - 555 W Hastings St. Vancouver, BC V6B 4N5 Kanada
E-Mail:csr@pof.com
Telefon-Hotline:+1/604-692-2542
Fax:+1/604-676-2319